Ab 1924 verbrachten die deutschen Schriftsteller Lisa Tetzner und Kurt Held die Sommermonate im Tessiner Dorf Carona, das ihnen 1933 zum Exil und nach ihrer Einbürgerung 1948 zur neuen Heimat wurde. Durch ihre Gastfreundschaft und Aufgeschlossenheit verstanden sie es, Carona zu einem beliebten Künstlertreffpunkt zu machen, wo sich zum Beispiel Hermann Hesse und Ruth Wenger, Bertolt Brecht, Johannes R.Becher, Karl Hofer und Ignazio Silone. Erstmal können nun ausgewählte Seiten der Gästebücher von Lisa Tetzner und Kurt Kläber veröffentlicht werden. Die viele Fotografien und Einträge vermitteln einen unmittelbaren, lebendigen Eindruck von den Begegnungen der unterschiedlichen Persönlikeiten aus Kunst, Kultur und Politik in Carona.

A partire dal 1924, gli scrittori tedeschi Lisa Tetzner e Kurt Held (pseudonimo di Kurt Kläber) trascorsero l’estate nel villaggio ticinese di Carona, che dal 1933 divenne per loro terra d’esilio e, dal 1948, una nuova patria. La loro ospitalità e apertura mentale fece di Carona un luogo di incontro dove convennero artisti come Hermann Hesse e Ruth Wenger, Bertolt Brecht, Johannes R. Becher, Karl Hofer e Ignazio Silone. Viene qui presentata per la prima volta una selezione del “libro degli ospiti” di Lisa Tetzner e Kurt Kläber. Le fotografie e le annotazioni trasmettono un’impressione vivace e immediata dell’incontro tra tanti protagonisti della cultura e dell’arte nel “nido di artisti” di Carona.

Eva Zimmermann / Christiane Dornheim-Tetzner, Das Künstlernest Carona – Carona, rifugio di artisti, Publikation zur Ausstellung Sommersitz, Exil und Heimat. Lisa Tetzner, Kurt Kläber und der Künstlerkreis in Carona, mit italienischen Übersetzungen von Barbara Baroni,  Museum Hermann Hesse, Montagnola 2012