Willkommen im Palazzo Vecchio. Man könnte ihn auch Palazzo dei Priori oder Palazzo della Signoria, Palazzo Ducale oder Palazzo di Piazza nennen – oder eben Palazzo Vecchio. Diesen Namen erhielt er, als die Medici in den Palazzo Pitti umzogen und er tatsächlich zur „alten“ Residenz wurde.

Seit seiner Grundsteinlegung ist der Palazzo Vecchio der Sitz der städtischen Macht und das Herz von Florenz, und auch heute noch beherbergt er die Gemeinde Florenz. Seine Geschichte beginnt im Jahr 1299, als unter Aufsicht von Arnolfo di Cambio mit dem Bau des „Palagio dei Priori“ begonnen wird, und erlebt ab 1540, mit dem Umzug der Familie Medici aus dem Palazzo Medici (später Medici Riccardi) in den Palazzo Vecchio, ein „goldenes Zeitalter“. Familienoberhaupt ist der junge Herzog Cosimo I. de’ Medici, den Eleonora di Toledo, seine ebenso junge Ehefrau spanischer Herkunft, und sein gesamter Hof begleiten. Cosimo ist erst seit wenigen Jahren an der Macht, er wurde 1537 nach der Ermordung seines Vorgängers Alessandro de’ Medici, dem ersten Herzog von Florenz, eingesetzt. Der Umzug in den Palazzo Vecchio ist eine klare politische Botschaft und entspricht einer Strategie, welche auf die Identifizierung mit der städtischen Macht zielt. Das Gebäude, das errichtet wurde, um die Ämter und Justizbehörden der Stadt Florenz aufzunehmen, muss neuen Regeln und Funktionen angepasst werden: Jetzt dreht sich alles um die Würdigung der erleuchteten Medici- Herrschaft, der vereinten Toskana und der Unternehmungen von Herzog Cosimo I., der im Palazzo wie in der Regierung fähig ist, «aus vielen Willen einen einzigen, nämlich den seinen, zu machen”.

 

Valentina Zucchi, Das Museum des Palazzo Vecchio, Mandragora 2013

Deutsche Übersetzung: Kathrin Fuchs und Julia Rader