Am 27. März 2012 wird in Rom zum fünften Mal der vom Auswärtigen Amt und dem Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Italienischen Kulturministerium in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut Italien ausgeschriebene deutsch-italienische Übersetzerpreis vergeben.

Die Jury, bestehend aus Magda Olivetti (Vorsitzende), Andrea Casalegno (Journalist), Hermann Dorowin (Germanist), Camilla Miglio (Germanistin), Ugo Perone (Philosoph), Cesare De Marchi (Schriftsteller) und Maike Albath (Vorsitzende der deutschen Jury) und hat nach Auswertung der eingereichten Arbeiten und anschliessender Diskussion in der finalen Sitzung am 18. Februar 2012 entschieden, den Preis für die beste Übersetzung an Marina Pugliano und Julia Rader für Un viaggio von H.G. Adler (Fazi Editore) zu verleihen. Der Nachwuchspreis geht an Giusi Drago für È morto Tito von Marica Bodrožić (Zandonai Editore).

Die Preise werden vom Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Italien und San Marino Michael Gerdts zusammen mit dem italienischen Kultusminister Lorenzo Ornaghi überreicht. An der Zeremonie nehmen desweiteren teil, Gian Arturo Ferrari Präsident des Zentrum des Buches (Centro per il Libro e la Lettura) und Susanne Höhn die Direktorin des Goethe-Instituts Italien.
Die Laudatio wird von Magda Olivetti und Hermann Dorowin gehalten. Die Lobrede von Piero Dorfles übernommen. Auszüge aus den Übersetzungen der Preisträgerinnen werden von der Schauspielerin Cloris Brosca vorgetragen.
Musikalische Begleitung des Abends: Sonic.art – Saxophone Quartet.

Marina Pugliano
Marina Pugliano, 1963 in Salerno geboren, ist in Florenz aufgewachsen, wo sie das Studium der Germanistik absolvierte. Seit 2000 ist sie Vorsitzende der Cooperativa di Traduttori Editoriali NTL. Sie übersetzte für E/O, Fazi, Giunti, Taschen, Zanichelli, Silvana und LEF. 2006 erhielt sie den Ladislao-Mittner-Preis des DAAD. Mit ihrem Kollegen Andreas Loehrer organisiert sie, gefördert vom Vice-Versa Programm und mit der Unterstützung von Pro Helvetia und der Casa die Traduttori Looren (CH), eine Werkstatt für professionelle Übersetzer in und über die deutsche Sprache

Julia Rader
Julia Rader wurde 1964 in Haiger (Deutschland) geboren und studierte in Wien, Düsseldorf und Florenz, wo sie auch einige Jahre lebte. 2000 gründete sie die Cooperativa Traduttori Editorali NTL und arbeitet seitdem als Übersetzerin für zahlreiche italienische und deutsche Verlagshäuser.

Preisverleihung mit Konzert
Dienstag, 27. März 2012 – 18 Uhr
Auditorium della Villa Farnesina – Via della Lungara 230, Rom
Eintritt frei
Info: Tel. +39 06 8440051